Mehr Mädchen für technische Berufe interessieren

Kreisweit erste Übergabe eines Gender-Berufsmoduls

Mehr Mädchen für technische Berufe interessierenLemgo. Auf Initiative der Gleichstellungsbeauftragten der Alten Hansestadt Lemgo, Susanne Weishaupt, erfolgte am 28. Januar die Übergabe eines Gender-Berufsmoduls durch Tatjana Gritzke , Metallbaumeisterin bei der Firma BSS in Lemgo an die Geschäftsführerin des Technikzentrum Minden-Lübbecke, Karin Ressel, zur Durchführung von Berufsparcours. Dies erfolgte im Rahmen der Bemühungen der Gleichstellungsstelle,  mehr Mädchen für technische Berufe zu interessieren. Die  Berufsparcours dienen der Berufswahlvorbereitung von Jugendlichen. An verschiedenen Stationen werden mit Hilfe von sogenannten Berufsmodulen,  sprich Trainingsprodukten, Berufe "begreifbar" gemacht. Ein solches Trainingsmodul zum Üben entwickelte Tatjana Gritzke, die sich als Ausbildungsleiterin sehr für die Berufsorientierung in Schulen engagiert. Die von ihr entworfene Lammelle  entspricht auch Gender-Gesichtspunkten, denn es wurden die unterschiedlichen Interessen und auch körperlichen Voraussetzungen  von Mädchen und  Jungen berücksichtigt. Die Lammelle  ist nicht so schwer, kommt speziell der Armhöhe von Mädchen entgegen, ist gestalterisch ansprechend und bietet auch von der  Aufgabenstellung Voraussetzungen, Mädchen für technische Berufe zu interessieren.

Diese Woche  werden beim Berufsparcour in der Heinrich-Drake-Schule viele Mädchen am  Stand von Frau Gritzke mit dem ansprechenden Modul erste  Erfahrungen sammeln und einige den Weg zu einem technischen Berufspraktikum finden. Das große Engagement der Heinrich-Drake-Schule für die Berufswahlorientierung,  wird durch Susanne Weishaupt hervorgehoben. Für Bürgermeister Dr. Austermann muss es besonders vor dem Hintergrund demographischer Entwicklung Ziel sein, möglichst viele Jugendliche in Ausbildung zu bekommen und Mädchen für technische Berufe zu begeistern.

Bildtext: (von links) Susanne Weishaupt, Karin Ressel,  Tatjana Gritzke und Schulsozialarbeiterin Uta Niehaus.

 

nach oben

zurück